Feedback

Volkswagen AG - VW New Beetle Imagefilm

Back

Details

Client:

Type:

VUCX bekam den Auftrag, zur Markteinführung des den VW New Beetle Cabrio einen Produktfilm zu erstellen. Der neue Beetle sollte die emotionalen Inhalte des klassischen Beetle mit moderner Autotechnik verbinden. Die Außen-Dreharbeiten fanden im September 2002 unter strengster Geheimhaltung in Portugal statt. Die Studio-Dreharbeiten folgten anschließend in Wien, die Postproduktion bei VUCX in Köln. 

Das Konzept von VUCX-Geschäftsführer und Regisseur Erçin Filizli war es einen Film zu drehen, der den Zuschauer animiert, seine emotionalen Erinnerungen an den klassischen Beetle auf den New Beetle zu übertragen. Der Produktfilm sollte die Leinwand liefern, auf die jeder Betrachter seine individuellen Assoziationen projizieren kann.

Umsetzung / Dreh: Um das neue Beetle Cabrio auf 35mm Film in Szene zu setzen, wurde eigens Christoph Vitt aus Miami für den Dreh engagiert. Mit XSI und Combustion wurden virtuelle Lichtverhältnisse, Schattenwürfe auf dem Boden und Fahrzeug sowie Reflexionen auf dem Fahrzeug realistisch nachempfunden. Um die amorphen Formen bespielen zu können, war es notwendig, die exakte Geometrie sowie die Bewegungspfade des Fahrzeugs im Verhältnis zur Kamerabewegung aufzuzeichnen. Diese Daten mussten später für die Postproduktion im Format des entsprechenden Softwarepakets zur Verfügung gestellt werden. Hierfür wurden Softimage XSI, Discreet Combustion und Adobe After Effects kombiniert. Gedreht wurde mit Cyclops Rig und einem Milo Rig von Mark Roberts bei Brains & Pictures in Wien, die sowohl das Motion-Control-Kamerakransystem als auch die passende Studioumgebung stellten.

Postproduktion: Von VW erhielten wir das virtuelle Modell von einem New Beetle, das in XSI zu einem Cabrio ummodelliert wurde. Masken zur Trennung des Wagens von Hintergrund und aus der 3D-Abteilung kommende Multi-Pass-Rendering wurden in After Effects importiert. Elemente wie Licht, Schatten und Reflexionen wurden in After Effects und Combustion zusammengesetzt. 

Nach dem offline-Schnitt am Avid Media Composer wurden die relevanten Schritte unkomprimiert nachgebatcht und als OMFI-Dateien später über das Programm „Automatic Duck“ in After Effects genutzt.